Jalta


Jalta - das Schwalbennest

Das Schwalbennest bei Jalta


Jalta - wilde Romantik auf der Krim


Der Schwarzmeerbadeort Jalta ist immer eine Reise wert. Von den umliegenden Bergen hat der Besucher einen herrlichen Ausblick hinunter ins Tal, in dem Jalta sich an die Hügel schmiegt. In grünenden , palmenbewachsenen Gärten eingebettete Prachtvillen zeugen von glanzvollen Zeiten der bekannten Krim-Stadt.


In den Sommermonaten herrscht ein reger Touristenandrang in Jalta. Hotels und Sanatorien sind gut ausgebaut. Dank des milden Klimas ist der Ort und der Küstenstrich insgesamt vor allem bei Kurgästen sehr beliebt. Viele berühmte Künstler wie Tschechow, Tolstoi und Tschaikowski haben hier gelebt und gearbeitet, inspiriert durch die besonderen Farben und die Landschaften, die sich um Jalta finden.


Gegründet wurde die Stadt vermutlich von den Tauren im 6. Jahrhundert vor Christus. Später wurde Jalta Teil des antiken Griechenlands. Der Name Jalta stammt vermutlich aus dem Griechischen und bedeutet einfach nur Ufer. Im 6. Jahrhundert wurde Jalta Teil des Byzantinisches Reiches. Im 14. Jahrhundert wurde die Siedlung eine genuesische Kolonie unter dem Namen Kaulita beziehungsweise Etalita. Später dann, im 15. Jahrhundert, wurde Jalta durch ein Erdbeben zerstört und wurde Teil des Osmanischen Reichs.


Mit der Konferenz von Jalta im Jahre 1945, wurde die Stadt international bekannt. Hier wurde über das Schicksal des besiegten Deutschland entschieden.


Jalta ist reich an Sehenswürdigkeiten.

An den Berghängen zum Küstengebirge befindet sich die Sommerresidenz Alexander des Dritten. Der Massandra Palast liegt eingebettet in einem weitläufiger Park mit feinen Wasserbecken und bildhauerischen Kompositionen. Majestätisch, nach den Vorbildern der Paläste des Frankreichs Ludwig des Vierzehnten, ist der Massandra Palast einzigartig für die Krim geschaffen


Der Woronzov Palast stand einst im Mittelpunkt des Weltgeschehens. Im heutigen Museum residierte zur Konferenz von Jalta Winston Churchil. Vom Palast aus hat der Besucher einen sehr schönen Ausblick über den großzügigen Palastgarten und die See.


Unweit von Jalta ist die Küste des schwarzen Meer malerisch wild. Leise kräuselten sich Wellenkämme am Fuße der Felsen. Hoch droben ragt die Sehenswürdigkeit von Jalta, das ''Schwalbennest'', malerisch über das Meer und zieht hunderttausende von Touristen jedes Jahr an. Der Miniaturnachbau von Schloss Neuschwanstein beherbergt ein sehr gutes Restaurant und ist ein beliebtes Ausflugsziel.


© 2004-2010 by crimea.de - set - die agentur